Whiskey Sour - Rezept für einen Klassiker

Der Whiskey Sour, ein zeitloser Drink, vereint 4,5 cl Bourbons mit 3 cl Zitronensaft und 1,5 cl Zuckersirup. Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit viel Eis gut shaken. Anschließend in ein mit Eis gefülltes Tumblerglas abseihen. Zum Abschluss noch mit einem Zitronenschnitz garnieren. Ein harmonischer Cocktail, der die Wärme des Bourbons mit der Frische der Zitrone perfekt ausbalanciert. Cheers!

Sour Cocktail auf einer Bar mit Laepoca Mezcal

Sour
Rezepte

Klassischer Whiskey Sour Rezept

Zutaten:

4,5 cl Bourbon Whiskey

3 cl Zitronensaft

1,5 cl Zuckersirup

Eiswürfel

Garnitur: Zitronenschnitz

LÆPOCA Mezcal Sour Rezept

Zutaten:

4,5 cl LÆPOCA Mezcal

4,5 cl Limettensaft

3 cl Amaro Montenegro oder Nonino

1 TL Agavensirup

1 frisches Eiweiß

Eiswürfel

Garnitur: Limettenscheibe

Hier gehts zum LÆPOCA Mezcal

Zubereitung LÆPOCA Mezcal Sour

Einer unser absoluten Lieblingscocktails mit LÆPOCA Mezcal ist der Sour. Dazu im ersten Schritt die Zutaten Limettensaft, Mezcal, Amaro, Agavesirup und Eiweiß in einen Cocktailshaker geben und diesen Mix ungefähr eine Minute schaumig shaken. Anschließend Eiswürfel hinzugeben und ungefähr 30 weitere Sekunden shaken bis der Shaker aussen frostig wird. Abschließend den Drink durch ein feines Sieb in ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas abseihen. Zum Garnieren noch eine Limettenscheibe dazu geben. Fertig ist unser Cocktail Geheimtipp - Salud!

Seit September 2023
Gewinne alle sechs Wochen ein großes & professionelles Cocktailset im Wert von über 75 €
Gemütliche Barszene mit vielen Spirituosenflaschen im Regal

Die Geschichte des
Whiskey Sour

Wo kommt der Whiskey Sour her und was ist seine Geschichte?

Die Entstehung des Whiskey Sour reicht zurück in die Ära der Seefahrt im 18. Jahrhundert. Um die mitgeführten Lebensmittel und Wasser vor Verderb zu schützen, wurden Zitrusfrüchte wie Limetten und Zitronen auf Schiffen mitgeführt. Die Kombination von Zitrusfrüchten mit Spirituosen war nicht nur geschmacklich ansprechend, sondern trug auch dazu bei, Skorbut unter den Seeleuten zu verhindern.

Die Ursprünge des Drinks werden oft mit der Navy der Vereinigten Staaten in Verbindung gebracht. Hier kam nicht nur Whiskey als handelsübliche Zutat zum Einsatz, sondern auch Zitronensaft, um den Geschmack zu verbessern und Skorbut vorzubeugen. Die erste schriftliche Erwähnung des Whiskey Sour als Cocktail erscheint in einem Rezeptbuch aus dem Jahr 1862, in dem eine Mischung aus Spirituosen, Zitronensaft und Zucker vorgestellt wird.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Whiskey Sour zu einem festen Bestandteil der Cocktailkultur. Seine einfache, aber ausgewogene Kombination aus den Zutaten Bourbon Whiskey, frischem Zitronensaft und Zuckersirup macht den Drink zu einem zeitlosen Klassiker, der sowohl in nostalgischen Bars als auch in modernen Mixologie-Szenen geschätzt wird. Oftmals ist auch Eiweiß Bestandteil des Rezepts. Neben der Variante mit Whiskey gibt es noch weiter Variationen, die auf Rum basieren. Wenn Rum als Basis verwendet wird, entsteht eine interessante Variation des klassischen Whiskey Sour. Diese Version könnte mit dunklem Rum für eine tiefere, würzige Note oder mit einem leichteren Rum für eine fruchtigere Nuance zubereitet werden. Die Grundidee des Whiskey Sour bleibt erhalten, jedoch bringt der Rum eine eigene Komplexität und Süße mit, die das Aromenprofil des Drinks verändert.

MIXOLOGY - das Magazin für Barkultur hat eine schöne Titelstory zum Whiskey Sour herausgegeben.

Was ist der Unterschied zwischen einem Whiskey Sour und einem Old Fashioned?

Whiskey Sour
Der Whiskey Sour ist ein erfrischender Mix aus Bourbon oder Rye Whiskey, frischem Zitronensaft, Zuckersirup und manchmal der Zutat Eiweiß. Durch das kräftige Schütteln mit Eis erhält er eine angenehme Schaumigkeit. Das Ergebnis ist ein ausgewogenes Getränk, das süße, saure und komplexe Aromen vereint.

Old Fashioned
Im Gegensatz dazu ist der Old Fashioned minimalistischer. Er besteht aus Bourbon oder Rye Whiskey, Zucker, Bitter und einer Orangenzeste. Er wird direkt im Glas zubereitet, ohne Schütteln, und betont die unverfälschte Essenz des Whiskeys. Das Ergebnis ist ein kräftiger, weniger süßer Cocktail mit einem Hauch von Bitter und einer markanten Whiskey-Präsenz.